Elegante Fenster aus Holz. Stärken und Schwächen - Improphil.deExperten sind der Meinung, dass das Holzfenster der Klassiker unter den Einbaufenstern fürs Eigenheim ist. Es ist nicht zu leugnen, dass Rahmen seit Jahren gleichgesetzt werden. Auch jetzt, obwohl es Fensterrahmen aus anderen Materialien gibt, erfreuen sich klassische Holzfenster großer Beliebtheit. Kein Wunder! Qualitativ hochwertige Modelle sind eine Kombination einer wärmenden Optik mit einer guten Energieeffizienz.

Es ist kein Zufall, dass Fenster aus Holz so beliebt sind. Sie haben viele wichtige Stärken. In erster Linie handelt es sich um die gute Ökobilanz von Fenstern aus Holz. Holz ist ein nachhaltiger Rohstoff, der hundertprozentig recycelt werden kann. Diese gute Ökobilanz ist einer der wichtigsten Kaufgründe für diese traditionellen Fenster.

Darüber hinaus sind Fenster aus Holz wirklich stabil sowie widerstandsfähig. Auch bei einer intensiven Beanspruchung erfüllen sie ihre Rolle wirklich gut. Das ist damit gleichgesetzt, dass sich Holzprofile durch eine außergewöhnlich lange Lebensdauer auszeichnen. Wenn Modelle aus Holz richtig gepflegt werden, können sie ohne Probleme über 40 Jahre und länger benutzt.

Ein außergewöhnlich wichtiges Argument für Modelle aus Holz ist ihre geringe Wärmeleitfähigkeit. Es gibt keinen Zweifel, dass Holzrahmen ausreichende Dämmwerte haben. Im Fall, wenn ein Modelle aus Holz mit innovativen Schließmechanismen ausgestattet ist, bietet es einen zufrieden stellenden Einbruchschutz. Es ist noch zu sagen, dass Fenster mit Rahmen aus Holz problemlos zu reparieren sind. Die Fenster können individuell gestaltet werden. Bei vielen Produzenten kann man Fenster nach Maß bestellen.

Jedoch haben traditionelle Modelle aus Holz auch Nachteile. Zuerst geht es darum, dass sie pflegeintensiv sind. Fenster aus Holz sollten systematisch gestrichen werden. Überdies soll man ihren technischen Zustand oft kontrollieren. Zu Nachteilen dieser Fenster zählt auch ihr ziemlich hohes Gewicht. Sie sind auch teuer als Fenster aus Kunststoff. Dazu kommt die Tatsache, dass die Witterungsbeständigkeit viel geringer als bei Kunststoff und Aluminium ist.